aquarium filter
aquariumfilter
filter für Aquarium
aquarium-Filter
aquarium filter

Tetra EX Plus

Tetra IN Plus

JBL Außenfilter

JBL Innenfilter

Eheim eXperience 150

Platz 1 – Tetra Aquarium Außenfilter EX Plus

Aquarium Filter
  • Schafft kristallklares und fischgerechtes Wasser für ein faszinierendes Aquarienerlebnis / Baut überschüssige Nährstoffe sicher ab und sorgt für eine dauerhaft gute Wasserqualität
  • Sofortige Inbetriebnahme durch umfangreichen Lieferumfang, inklusive aller Filtermaterialien / Geeignet für Aquarien von 10 bis 80 L
  • Besonders leistungsstark und leise / Einfache und bequeme Reinigung der Filtermaterialien
  • Mit Ansaughilfe zum Schnellstart des Filters / Ventile zur präzisen Regulierung des Wasserdurchflusses
  • Kugelgelenke zur individuellen Ausrichtung der Schläuche
  • Der Tetra EX Plus ist für 48,73 € erhältlich bei Amazon.

Platz 2 – Tetra IN Plus Aquarium Innenfilter

Aquariumfilter
  • Alle Innenfilter haben zweigeteilte Filterkammern
  • Dadurch kann bei der Reinigung ein Filterschwamm immer in der Filterkammer verbleiben – der Verlust der nützlichen Bakterien wird somit minimiert
  • Bei der Reinigung bleibt das Gerät im Aquarium
  • Mit praktischer Filtermedium-Entnahmevorrichtung für eine saubere Handhabung
  • Stufenlose Regelung der Durchflussgeschwindigkeit zur Anpassung an das Aquarium
  • Der Tetra IN Plus ist im Sparangebot bereits für 17,54 € (statt 21,99€) erhältlich bei Amazon.

Platz 3 – JBL Außenfilter für Aquarien

Aquarium-Filter
  • Außenfilter für sauberes und gesundes Aquarienwasser: Geschlossenes Wasserkreislaufsystem für Aquarien von 40-120 Litern (40-80 cm)
  • Komplett ausgestattet und anschlussfertig: Eingebaute Schnellstart-Einrichtung, Filterstart ohne Wasseransaugen, Einfacher Zusammenbau
  • Extreme Laufruhe bei 450 l/h Pumpenleistung, Patentiertes Vorfiltersystem mit 100 Prozent mehr Fläche als beim Model 401, Hohe Filterleistung mit 4,6 l Volumen, Wasserstopp, Schlauchanschlüsse 360° drehbar
  • TÜV geprüft, Sicher und Energieeffizient: Enorme Energieersparnis
  • Lieferumfang: 1 x JBL CristalProfi e402 greenline, Außenfilteranlage für Aquarien, Inkl. 12/16 Schläuchen & Rohren, Ansaugkorb, Winkel, Saughaltern, Filtermassen, 18 x 21 x 28,4 cm
  • Der JBL Außenfilter ist im Sparangebot bereits für 68,23 € (statt 96,65€) erhältlich bei Amazon.

Platz 4 – JBL Innenfilter

Aquariumfilter
  • Für sauberes und gesundes Aquarienwasser: Innenfilter zur mechanisch und biologischen Filterung – für Aquarien von 130 – 200 L (80-120 cm)
  • Komplett anschlussfertig und mit Filtermassen ausgestattet: Verbindung von Breitstrahldüse oder Düsenstrahlstrohr an Filter, Platzierung des Filters im Aquarium, Anschluss des Netzsteckers
  • Modularer Aufbau: Beliebig erweiterbar, Wasserauslaufrohr 90° drehbar, Großes Filtervolumen, Saughalter mit Mechanismus zum lösen, Entleerung des Filters: Schmutzwasser gelangt nicht ins Aquarium, Einsatz aller Filtermassen möglich, Elegante Eckform
  • TÜV geprüft, Völlig untertauchbar, Hohe Energieeffizienz und Stromersparnis: 4 W Stromverbrauch 63 Prozent Einsparung, Motorentechnologie, Wartungsfreie Pumpe: Permanente Zirkulation, Regulierbare Leistung: von 300 – 720 l/h
  • Lieferumfang: 1 x Innenfilter für Aquarien, Christal Profi i 200 greenline, 60974, Maße: 8,5 x 8,5 x 36,5 cm
  • Der JBL Innenfilter ist für 48,63 € erhältlich bei Amazon.

Platz 5 – Eheim Außenfilter eXperience 150

Aquarium-Filter
  • niedriger Stromverbrauch
  • extreme Laufruhe
  • komplett bestück mit original Eheim Filtermedien
  • Zubehör inklusive
  • Der Eheim Außenfilter eXperience 150 ist im Sparangebot bereits für 76,80 € (statt 99,95€) erhältlich bei Amazon.

Aquariumfilter sind eines der wichtigsten Elemente bei Aquarien. Ohne dieses geniale Lebenserhaltaungssystem für für die Fische und Pflanzen wäre die Pflege von im Wasser lebenden Tieren nicht möglich.

Aquariumfilter – Deshalb ist er so wichtig

Natürlich gibt es noch weitere super wichtige technische Komponenten in der Aquarientechnik beim Betrieb eines Aquariums in der Aquaristik.

Da wären zum Beispiel noch die richtige Beleuchtung oder die entsprechende Heizung um das Wasser auf eine artgerechte Temperatur zu bringen.

Der Aquariumfilter sorgt nicht nur für kristallklares Aquariumwasser. Er ist außerdem dafür verantwortlich, dass Schadstoffe aus dem Wasser gefiltert werden.

Da Fische naturgemäß ihre Ausscheidungen ins Wasser abgeben und auch abgestorbene Pflanzenteile im Wasser verrotten, wird das Wasser immer wieder mit Schadstoffen angereichert.

Diese Schadstoffe werden dann vom Aquariumfilter heraus gefiltert.

Die Gewässer, in denen Fische in der Natur leben, haben immer einen Zulauf und einen Ablauf. Der Zulauf wird meist von Bächen, Wasserquellen oder dem Regenwasser gespeist.

Der Ablauf geschieht meist über verdunsten, einen Ablauf in einen Bach oder Fluss oder durch versickern.

In dem geschlossenen heimischen Aquarium-System gibt es solche natürlichen Zu- und Abläufe nicht. Hier zirkuliert immer das gleiche Aquariumwasser im System.

Nur durch regelmäßige Wasserwechsel kann ein Teil des Wassers erneuert werden. Der „Aquariumfilter“ ist daher extrem wichtig für diesen kleinen Kreislauf. Sehr beliebte Filter kommen von Eheim und JBL.

Aquariumfilter – die zwei Filterstufen

Auariumfilter arbeiten mit 2 Filterstufen. Die erste Filterstufe ist der sogenannte Vorfilter. Dieser sorgt für eine erste grobe mechanische Reinigung.

In der zweiten Filterstufe kommt eine biologische Filterung durch verschiedene Filtermaterialien zum Einsatz.

Aquariumfilter – Filterstufe 1 – Die mechanische Filterung

In der ersten Stufe sorgt der Vorfilter für eine erste mechanische Reinigung des Aquarienwassers.

Oft kommen hier je nach Aquariumfiltermodell synthetische Filterschwämme in verschiedenen Maschengrößen zum Einsatz. In diesen groben Filterelementen finden sich dann meist abgestorbene Pflanzenteile und sogenannter Mulm.

Auch Futterreste und sonstiger grober Schmutz sind oft dort zu finden. Daher sollte der grobe Filter auch regelmäßig gereinigt werden, da sich die Durchflussmenge des Aquariumfilters hierdurch verringern kann.

Filterstufe 2 – Die biologische Filterung

Nachdem das den Filter durchfliesende Aquariumwasser die erste mechanische Filterung durchlaufen hat, folgt die biologische Filterung. Bei der biologischen Filterung werden nicht sichtbare Schadstoffe aus dem Wasser heraus gefiltert.

Diese Filterung geschieht über spezielle Filtermaterialen mit einer großen Oberfläche.

Auf dieser großen Oberfläche sammeln sich siedeln sich nützliche Bakterien an, die dann die Schadstoffe aus dem Wasser entfernen. Bei dieser Reinigung wird unter anderem auch Nitrit abgebaut.

Aquariumfilter für Innen und Außen

Je nach verwendetem Aquarium und den örtlichen Gegebenheiten, kann eine Innenfilter oder eine Außenfilter sinnvoll sein.

Aquariumfilter – Außenfilter

Ein Aquarium-Außenfilter wird meist unter dem Aquariumbecken im Unterschrank untergebracht. Auch rechts oder links neben dem Unterschrank ist das Aufstellen problemlos möglich.

Ein Außenfilter eignet sich vor allem auch für größere Aquarien, da hier mehr Filterleistung gefordert ist und mehr Filtermaterial im Filter untergebracht werden kann.

Mit zwei Schläuchen ist der Außenfilter dann mit dem Ausströmer und der Ansaugung im Aquariumbecken verbunden. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Aquariumfilter im Aquarium keinen zusätzlichen Platz beantsprucht.

Auquariumfilter – Innenfilter

Der Aquarium-Innenfilter befindet sich komplett im Aquariumbecken im Wasser.

Hier führt lediglich das ein Stromanschlusskabel nach draußen. Für kleinere Aquarien und bei begrenztem Platz im Unterschrank ist der Aquarium-Innenfilter eine gute Alternative zum Aquarium-Außenfilter.

Bein Aquarium-Innenfilter gibt es dann noch spezielle Arten wie den Bodenfilter oder den Hamburger Mattenfilter.

Was ist der richtige Aquarium Filter für mich?

Wenn Du einen Aquariumfilter kaufen möchtest, dann gilt es auf ein paar Dinge zu achten. Besonders wichtig hierbei sind in der Aquaristik:

  • Aquariumgröße (Literzahl)
  • Besatz (Fische) des Aquariums
  • Standort des Aquariums

Aquariumgröße

Bei der Frage, ob ein Innenfilter oder ein Außenfilter für die Filterung des Wassers beim Aquarium sorgen soll, hängt zum großen Teil von der Wassermenge im Aquarium ab.

Ab einem Beckeninhalt von ca. 100 Litern empfiehlt sich die Verwendung eines Aquarium-Außenfilters. Alles was darunter liegt, kann mit einem Innenfilter sehr gut betrieben werden.

Je mehr Wasser im Aquarium-Becken vorhanden ist, umso mehr Filtervolumen wird benötigt. Und je größer das Filtervolumen, umso größer der Filter. Daher sind Außenfilter meist immer deutlich größer.

Die verschiedenen Hersteller haben viele verschiedene Filter im Angebot. Hier wird jeder Aquarianer mit Sicherheit fündig und bekommt für seinen Zweck den richtigen Filter.

Ganz grob kann man sagen:

Wenn das Aquarium weniger als 100 Liter hat > Innenfilter

Wenn das Aquarium mehr als 100 Liter hat > Außenfilter

Welche Fische sollen im Aquarium wohnen?

Nicht nur die Größe des Aquariums und der damit verbundene Wasserinhalt spielen bei der Wahl des Aquarienfilter in der Aquaristik eine wichtige Rolle.

Auch die zukünftigen Aquarienbewohner müssen bei der Filterwahl berücksichtigt werden.

Zum Beispiel benötigen Barsche oder Skalare eine etwas stärkere Strömung durch klares sauberes Wasser im Aquarium um sich so richtig wohl zu fühlen.

Hier sind die klassischen Innen- und Außenfilter ideal, da sie für eine gute Strömung im Wasser sorgen können.

Es gibt aber auch Wasserbewohner wie zum Beispiel Garnelen, die nicht ganz so starke Strömungen im Wasser mögen. Zwar kann man auch hier die regulären Außen- und Innenfilter einsetzen, aber ideal ist das dann nicht.

Besser sind da Bodenfilter oder auch der Hamburger Mattenfilter. Der immense Vorteil dieser Filtersysteme ist, dass sie über keine kleine und dadurch saugstarke Ansaugung verfügen.

So besteht keine Gefahr für die kleinen und leichten Bewohner, versehentlich mit in den Filter gesaugt zu werden.

Völlig unproblematisch dagegen sind die pflegeleichten Guppys, Neons oder Antennenwelse. Hier bist Du völlig frei in der Wahl des Wasserfilters.

Aquarienbewohner die starke Strömung bevorzugen > klassischer Innen- und Außenfilter

Aquarienbewohner die nur leichte Strömung vertragen > Bodenfilter oder Hamburger Mattenfilter

Sehr pflegeleichte Aquarienbewohner > jede Filterart verwendbar

Standort des Aquariums

Die örtlichen Gegebenheiten sind bei jedem Aquarianer anders und die Art und Weise, wie ein Aquarium aufgestellt werden soll ist nicht in Stein gemeißelt.

So kann es durchaus vorkommen, dass unter und neben dem Aquarium überhaupt kein Platz für einen großen Außenfilter vorhanden ist. In so einem Fall ist der Aquarium-Innenfilter die beste und oft auch einzige Wahl.

Weiterhin kann auch die Räumlichkeit selbst zum Problem werden. Gerade wenn ein Aquarium in einem öffentlich zugänglichen Bereich aufgestellt werden soll, dann sollte der verwendete Filter nicht für jedermann zugänglich sein.

Denn ein versehentlich oder absichtlich deaktivierter Filter bedeutet den Tot der im Aquarium lebenden Tiere. Ich denke hier an Wartezimmer von Arztpraxen oder Geschäftsräume.

Ein Innenfilter ist in so einem Fall ebenfalls die bessere und auch sichere Wahl.

Weiterhin spielt die Lautstärke des Aquarienfilter eine wichtige Rolle. Im Wohnzimmer stört das leise brummen des Filters meist überhaupt nicht. In einem Schlafzimmer dagegen kann das Brummen schon nervig werden.

Hier kann der Innenfilter mit seinem geringeren Betriebsgeräusch ganz klar punkten.

Aquariumfilter Typen im Überblick

Am Markt sind aktuell vier verschiedene Typen von Aquariumfiltern vertreten. Welche das sind und was genau sie unterscheidet folgt hier.

Aquariumaußenfilter

Ein Außenfilter befindet sich immer außerhalb des Aquariumbeckens und wird meist im Unterschrank oder neben dem Aquariumbecken platziert.

Dadurch geht im Becken selbst kein Platz verloren und die Wartung und regelmäßige Pflege wird drastisch erleichtert.

Mittels zweier Schläuche ist der Außenfilter mit den im Becken befindlichen Ausströmer und der Ansaugung verbunden.

Um den Außenfilter zu warten und für die regelmäßige Reinigung können die Schläuche vom Filtergehäuse abgekoppelt werden. Das in den Schläuchen befindliche Wasser wird dann mittels eines Absperrventils zurück gehalten. So kann kein Wasser auslaufen.

Außenfilter sind meist sehr viel größer als Innenfilter. Mit diesem großen Volumen kann im Inneren viel mehr Filtermaterial untergebracht werden. Dadurch erhöht sich die Reinigungsleistung des Filters entsprechend.

Der ideale Platz für einen Aquariumaußenfilter ist der Unterschrank des Aquariums. Hier kann er unsichtbar platziert werden und für Reinigung und Wartung bequem entnommen werden. Die Schläuche werden über die offene Rückseite des Schrankes nach oben zum Aquariumbecken geführt.

Bei einigen Außenfiltern besteht die Möglichkeit den Heizstab gleich mit im Filter zu platzieren. Dadurch spart man sich den Heizstab im Becken selbst.

Aquariuminnenfilter

Ein Innenfilter sitzt, wie der Name schon sagt, im Inneren des Auariums. Der immense Vorteil ist, dass außerhalb des Aquariums kein Filter aufgestellt werden muss.

Ein Innenfilter lässt sich dann dafür aber etwas umständlicher reinigen. Diese Reinigung ist außerdem auch häufiger notwendig, da das Filtervolumen deutlich kleiner ist.

Ein weiterer Vorteil von Innenfiltern ist die Tatsache, dass es zu keinem Wasseraustritt und damit einer Überschwemmung kommen kann.

Ich habe es selbst schon mit schrecken erlebt, dass ein Außenfilter undicht war und das halbe Wohnzimmer unter Wasser stand.

Innenfilter werden ganz oft in Aquarium-Komplettsets verbaut und angeboten. Gerade bei den kleinen Nano-Aquarien ist das der Fall.

Aquariumfilter als Bodenfilter

Ein Bodenfilter nutzt den Bodengrund des Aquariums als Filtermaterial. Durch diese Art der Filterung werden starke Strömungen im Becken gänzlich vermieden. Dies kommt vor allem kleinen und empfindlichen Aquarienbewohnern zugute.

Der Bodengrund bzw. Bodenbelag sollte dann aus feinkörnigem Kies bestehen und sollte ca. 5-6 cm hoch eingeschüttet werden. Ein sehr gute Filterleistung wird hier auch durch die sehr große Filterfläche erreicht.

Durch den ständigen Wasseraustausch wird der Bodengrund optimal belüftet und durchflutet. Nützliche Bakterien können sich hier ansiedeln und sorgen für eine biologische Reinigung des Wassers.

Ein weiterer Vorteil ist das sehr gute Wachstum der Pflanzen im Bodengrund.

Hamburger Mattenfilter (HMF)

Bei dem Hamburger Mattenfilter handelt es sich im Grunde nur um eine große Filtermatte, die in einer Ecke im Aquarium platziert wird. Der Hamburger Mattenfilter ist oft auch nur als HMF bekannt.

Das Funktionsprinzip des HMF ist recht simpel. Eine elektrische Pumpe pumpt das Wasser innerhalb des HMF ab. Dadurch strömt nicht so klares Wasser von draußen durch die Filtermatte in den Filter.

Das Wasser wird zum einen mechanisch und zum anderen biologisch mit der großen Filtermatte gereinigt. Hierdurch bleiben immer wieder Pflanzenteile draußen am Filter hängen.

Diese Pflanzenteile müssen regelmäßig manuell entfernt werden. Die Filtermatte selbst hält sehr lange durch und muss nur selten gewechselt werden.

Durch die große Filterfläche entsteht kaum Strömung im Becken und keine und empfindliche Aquarienbewohner sind sicher.

Viele nützliche Informationen zu Filtermaterialien findest du HIER. Zu den Aquarienfiltern gehts’s hier entlang. Alle Infos zu Aquarien-Innenfiltern gibt unter diesem Link. Und die Außenfilter mit allen wichtigen Infos findest Du genau hier!